sustainability-nachhaltigkeit
Übersicht, Leben und Lifestyle, Nachhaltigkeit

Modetrend Nachhaltigkeit!?

Weniger Kollektionen, weniger (Über-)Produktion, weniger Must-haves, It-Pieces und Co. Dafür alles besser und nachhaltiger? Der Ruf nach einer Verlangsamung in der kommerziellen Modeindustrie nimmt seit Jahren zu. Ein Überblick.

Besonders 2019 wird massenwirksam mit den Begriffen Conscious, Sustainability – Nachhaltigkeit und Co kommuniziert: Topshop launcht vegane Schuhe. Zara bringt eine „Care For Water“ Kollektion heraus; auch Net-a-porter startete mit 18. Juni 2019 die Plattform „Net Sustain“[1], auf der ab sofort nachhaltige Marken und Produkte präsentiert werden.

Groß gewachsen

Fachliteratur, Symposien, Beiträge in Magazinen und Blogs oder alternative Sub-Kollektionen – vor knapp fünf Jahren noch in Fachkreisen diskutiert, ist nachhaltig produzierte Mode heute in vielen größeren Ketten, unter anderem bei H&M, Adidas, Nike u.a., angekommen und ohne Mehraufwand erhältlich. Eine ökologische Notwendigkeit als Trend? Der Begriff als Werbewort? Dies hinterfragen etwa Medien wie brand eins, GEO oder der Spiegel. Für Letzteres geht die Autorin Jule Zentek der Frage nach, was nachhaltige Mode ausmacht? Sie merkt an, dass es klarer definierte Begriffe wie „fair“ und „grün“ gibt; bei „nachhaltig“ es jedoch schwieriger werde, zu verstehen, was genau damit gemeint sei. Es herrsche Interpretationsspielraum und Designer und Labels wählen entsprechend ihrer Schwerpunkte zwischen ökologischen oder fairen Aspekten, so die Autorin.[2]

Im Konkreten könnte man hier sagen, dass Nachhaltigkeit heute ein fast schon inflationär genutzter Begriff ist, zwar das Richtige transportieren möchte, im Detail aber intransparent für den Endkonsumenten ist. Dies sehen wir aktuell auch anhand der Bandbreite seiner (sprachlichen) Nutzung – von der Public Relations, über die Ethik bis zur Bildungspolitik. Kritiken an genau dieser Ungenauigkeit üben ebenso Wissenschaftler_innen. Hier fällt zum Beispiel der Vorwurf des „Containerbegriffes“ bei Markus Vogt[3] und Johannes Reidel[4], „Abstraktheit und Unschärfe“ nennt es Anja Prexl[5] oder „Nachhaltigkeit als Modewort“ lesen wir bei Frank J. Hennecke[6].

Es geht voran

Dennoch, die Forderungen nach einem Umdenken sind im Kosmos des Modemarktes und in der Endverbraucher-Kommunikation sichtbar angekommen. Emma Watson unterstreicht es mit den Worten: „Now ist the time for thoughtful fashion.“[7] Denn waren es zu Beginn vor allem NGOs wie Greenpeace, die vor den verheerenden Auswirkungen auf die Umwelt und Gesundheit warnten, die Nichtregierungsorganisation Clean Clothes Campaign[8], gegründet 1989 in Amsterdam, und ihr stetes Engagement für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der internationalen Textil- und Bekleidungsindustrie oder die Fashion Revolution[9], eine weltweite Bewegung, welche kurz nach dem verehrenden Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch am 23. April 2013 gegründet wurde – mit dem Ziel, auf menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, unter denen ein großer Teil unserer Mode entsteht, aufmerksam zu machen, so sind es jetzt politische, aktivistische Diskussionen, Wissenschaften unterschiedlichster Disziplinen, Bildungseinrichtungen, Personen des öffentlichen Lebens und ModedesignerInnen, die sich um Transparenz sowie eine nachhaltige Modeproduktion bemühen und einsetzen.

Höchste Zeit, denn es gibt viel zu tun!

In nächster Zeit wird es auf diesem Blog mehr zum Thema „Nachhaltigkeit in der Mode“ geben. Im Besonderen zu: ModedesignerInnen. Materialien. Historisches. Worte aus Fachkreisen uvm.

[1] Net-a-Porter. Net Sustain (2019). In: https://www.net-a-porter.com/de-de/campaigns/net-sustain/ (letzter Zugriff: 3. Sept. 19).
[2] Vlg. Zentek, Jule, Slow Fashion. Das macht nachhaltige Mode aus, Spiegel online, 20. März. 19. In: https://www.spiegel.de/stil/slow-fashion-das-macht-nachhaltige-mode-aus-a-1258459.html letzter Zugriff: 4. Sept. 19).
[3] Vogt, Markus, Prinzip Nachhaltigkeit. Ein Entwurf aus theologisch-ethischer Perspektive, München 2009, S. 111.
[4] Reidel, Johannes, Erfolgreich oder ruinös? Transnationale Unternehmen und nachhaltige Entwicklung – kritische Reflexion aus menschenrechtlicher Perspektive. München 2010, S. 98.
[5] Prexl, Anja, Analyse des Potenzials der Public Relations für eine nachhaltige Unternehmens- und Gesellschaftsentwicklung, Wiesbaden 2010, S. 136.
[6] Hennecke, Frank J., "Nachhaltigkeit" - Modewort oder ein neues Paradigma für die politische Kultur und die Bildungspolitik. Bildung für eine nachhaltige Entwicklung, in: Pädagogik zeitgemäß, Heft 40, Pädagogisches Zentrum des Landes Rheinland-Pfalz (Hg.), Bad Kreuznach 2001.
[7] Fashioned from Nature, Ausstell.-Kat., London (Victoria & Albert Museum London) 2018, S. 6.
[8] Clean Clothes Campaign. About. In: https://cleanclothes.org/about (letzter Zugriff 4. Sept. 19).
[9] Fashion Revolution. Why do we need a Fashion Revolution. In: https://www.fashionrevolution.org/about/why-do-we-need-a-fashion-revolution/ (letzter Zugriff 8. Sept. 19).
Standard
Übersicht, Fashion und Trends, Kunst und Markt

Mode und Malerei – Der MM-Effekt!

Mode beeinflusst Kunst“ ist Sven Drühls Ansatz für eine Text-Diskussion, die er im Kunstforum international mit „Verstrickungen“ betitelt. Beide Disziplinen – Kunst und Mode – beherrschen ein feines Spiel aus Abkehr und Zuwendung zum jeweils anderen Feld. Drühl findet die „Offenlegung der Struktur“¹ oder „Vorgehensweisen als ästhetisches Mittel“² sowohl in der Modeproduktion als auch im Kunstsystem vor. Es sind die austauschbaren Verbindungen, die hier zum Tragen kommen, was wieder zur Umkehr führt, oder wie Drühl sagt, „Kunst beeinflusst Mode.“³

Mode und Kunst näherte sich immer wieder an, versuchte gemeinsame Wege zu gehen oder suchte Inspiration beim anderen. Im 20. Jahrhundert waren es Klimt und die Wiener Werkstätte, die mit Modeentwürfen, Stoffmustern und Verbindungen zum Modesalon der Schwestern Flöge für Aufsehen sorgten. In Paris brachte die Modeschöpferin Elsa Schiaparelli den Surrealismus und Dadaismus in die Fashionszene. Sie pflegte Kontakt zu Künstlern wie Man Ray und Duchamp. Picasso und Dali zählten zu ihren Freunden. Mit Letzterem kollaborierte sie immer wieder. Aus dieser kreativen Verbindung entstanden unter anderem das bekannte Lobsterkleid oder der Schuh-Hut.

Damals wie heute ziehen sich beide Bereiche magisch an – und das ist gut so. Menschen sind dazu befähigt, geistige und materielle Formen zu erschaffen. Wir bezeichnen sie als Modeschöpfer, Architekten, Bildhauer, Maler, Literaten oder Schauspieler – Sie alle kreieren Bilderwelten und Räume, die vor allem auch durch Verschränkungen immer wieder Quellen gegenseitiger Inspiration werden.

Formschaffen

Der bildende Künstler Mario Dalpra und Modeschöpfer Juergen Christian Hoerl beschreiten in diesem Zusammenspiel ihren ganz eigenen Weg. Zeit ist ein wesentlicher Faktor in der Kreation von Skulpturen und Kleidung. Diesmal aber ging es beiden um das Momenthafte und die unmittelbare Aktion. Eine Live-Performance ist dafür die ideale Bühne, denn der Weg bleibt spontan, das Ziel ist klar: Eine gemeinsame „Formschaffung“.

Foto: Malena Brenek

Foto: Malena Brenek

Die Medien

Der Akt des Schaffensprozesses setzt sich bei diesem Duell aus mehreren Elementen zusammen: Eine weiße Leinwand, weiße Kleidung, Menschen als Skulpturen und persönliche Zugänge werden zu Medien und Transmittern sinnlicher Formen. Die materielle Verkörperung spiegelt sich schließlich in der eigenen künstlerischen Handschrift wieder. Das Ergebnis kann vom Zuschauer nur erahnt werden. Gemälde, Kleidung, Gesamtkunstwerk? Das Prinzip des Zufalls spielt hier jedoch eine untergeordnete Rolle. Die Motive und Farben werden anfangs gezielt gesetzt, lösen sich aber im Zuge der Aktion immer mehr auf und folgen schließlich dem tranceartigem Zustand aus Gefühlen und Können.

Foto: Malena Brenek

Foto: Malena Brenek

Mode und Malerei

Juergen Christian Hoerls Zugang als Modeschöpfers ist deutlich erkennbar. Sein geschultes Auge erfasst die Körperformen, umzeichnet Schnittmuster und setzt Abnäher. In diesem Prozess dienen ihm Farbe und Pinsel als Marker und ersetzen Nadel und Faden. Mario Dalpras Hände folgen seinem gelernten Künstlergeist, indem sie Farben, amorphe Formen, Figuren und Muster auf die „lebenden Leinwände“ bringen. Kleidung als Medium, Menschen als Skulpturen und ein spontaner Schöpfungsprozess verbinden sich bei dieser Live-Performance zu einer stimmigen Einheit: Mode und Malerei ergänzen sich. Aktion folgt Reaktion, Gefühle ergeben Farben und individuelle Herangehensweisen erzeugen schlussendlich ein energiegeladenes Cross-over.

Die Verbindung Mode und Malerei hat einmal mehr gezeigt, wie sich gestalterische Kräfte im Zusammenspiel von sinnlicher Erfahrung, materieller und farblicher Ästhetik und einem beiderseitigen Verständnis von Perfektion aufeinander einstimmen können.

Wir hoffen alle auf eine Fortsetzung!

1-3 Drühl, Sven, Verstrickungen, in: Kunstforum international, Bd. 141, Juli-September 1998, 173.
Standard